Die Gebrochenen Covid-Versprechen

Date

Lockdowns, Impfungen, Masken, Einschränkungen, ect. Wirken all diese Maßnahmen? Wer steckt hinter all dem und wer profitiert von einer hohen Impfrate? Ein Statistiker beantwortet all diese Fragen.
catholic resisitance

Der katholische Widerstand

Wenn wir als Katholiken erkannt haben, dass die Staaten der westlichen Welt ungerechte Gesetze erlassen und ein Regime aufbauen, welches dem Naturrecht und der göttlichen Ordnung zuwiderläuft, so ist es unsere Pflicht Widerstand zu leisten.

Read More »

Funktionieren die Lockdowns?

Als das Virus Anfang 2020 westliche Länder erreichte, beschlossen viele Regierungen, Lockdowns über ihre Bevölkerungen zu verhängen. Lockdowns dieser Art waren noch nie zuvor in der Geschichte versucht worden. Behauptungen bezüglich ihrer Wirksamkeit basierten auf abstrakten epidemiologischen Modellen. Mit anderen Worten: die Idee, dass die Ausgangssperren die Ausbreitung des Virus stoppen würden, beruhte lediglich auf einer Theorie. Es gab dafür keinerlei wissenschaftliche Beweise.

Zu der Zeit, als die Ausgangssperren zum ersten Mal verhängt wurden, waren die Wissenschaftler sich keineswegs einig, ob die Sperren die gewünschte Wirkung zeigen würden. Doch Medien und Politiker beschlossen, die Aufmerksamkeit auf diejenigen Wissenschaftler zu richten, die an die Wirksamkeit glaubten, und die Zweifler einfach zu ignorieren.

Mittlerweile verfügen wir über mehr Daten zu den Lockdowns als zu fast allen anderen staatlichen Maßnahmen. Obwohl Politiker und Medienvertreter immer noch so reden und handeln, als hätten die Maßnahmen tatsächlich funktioniert, ist ganz offesichtlich, dass dies nicht der Fall ist. Ausgangssperren verhindern nicht die Verbreitung des Virus. Sie senken nicht die Zahl der Menschen, die sich mit dem Virus infizieren. Sie verringern nicht die Zahl der Menschen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Sie senken nicht die Zahl der Menschen, die an dem Virus sterben.

Bis vor kurzem verwiesen Befürworter der Lockdowns gerne auf Länder wie Australien als Beispiele für wirksame Ausgangssperren. Diese Länder schlossen ihre Grenzen und zwangen ihre Bevölkerungen in einen “harten” Lockdown. Zunächst schien es, als hätten diese Maßnahmen tatsächlich eine weitere Ausbreitung des Virus verhindert, doch dies erwies sich bald als Illusion. Die vermeintlichen Erfolge waren lediglich darauf zurückzuführen, dass Länder wie Australien im Vergleich zu Ländern der nördlichen Hemisphäre einfach unterschiedliche saisonale Muster aufweisen. Im Oktober 2021 musste sich Australien einem neuen Ausbruch stellen.

Länder, die keine harten Lockdowns verhängt hatten, verzeichneten keine schlechteren Ergebnisse als Länder, in denen dies der Fall war. Das beste Beispiel ist Schweden. Obwohl dort überhaupt keine Lockdowns verhängt wurden, blieben die COVID-19-Todesfälle in Schweden unter dem Durchschnitt der Europäischen Union.

Die wissenschaftlichen Beweise für die Sinnlosigkeit von Lockdowns sind ebenfalls ganz klar. Bereits im Dezember 2020 hatte das American Institute for Economic Research 35 wissenschaftliche Studien zusammengestellt, die auf mithilfe der neuesten Datenanalysen gesammelten Daten beruhen und aus denen zweifelsfrei hervorgeht, dass Lockdowns keinerlei Wirkung zeigen. Eine besonders aussagekräftige Studie  beschäftigte sich mit dem Verlauf der Todesfälle pro Million in den Ländern, in denen „harte“ Ausgangssperren verhängt wurden, im Vergleich zu Ländern, die sich mit „liberalen“ Maßnahmen begnügt hatten. Es stellte sich heraus, dass die Länder mit „harten“ Ausgangssperren (fette schwarze Linie) mehr Todesfälle verzeichnen mussten als Länder mit weniger restriktiven Lockdowns (fette graue Linie).

Politiker und Medienvertreter, die Ihnen sagen, dass Lockdowns funktionieren, sagen Ihnen nicht die Wahrheit. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Lockdowns ist so klar, wie statistische Wissenschaft nur sein kann: Lockdowns funktionieren nicht.

Impfstoffe: Was hat man uns versprochen?

Als der Impfstoff zum ersten Mal eingeführt wurde, wurde uns versprochen, dass er gegen das Virus hochwirksam sein würde. DIe ursprüngliche Pfizer/BioNTech-Studie wurde am 9. November 2020 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie versprach, dass der Impfstoff innerhalb von 28 Tagen zu 95 % eine Ansteckung mit COVID-19 verhindern würde.

In den ersten Studien zeigten andere Impfstoffe einen vergleichbaren Wirksamkeitsgrad. Im Dezember 2020 veröffentlichte etwa Moderna ihre Phase III-Studie, die einen Schutz gegen Ansteckung mit Covid-19 in 94% aller Fälle versprach.

Wer profitiert von den Versprechen eines hochgradigen Impfschutzes?

Die Impfstoffe wurden von privaten, gewinnorientierten Unternehmen entwickelt, die an öffentlichen Börsen gehandelt werden. Unmittelbar nach der Veröffentlichung der ersten Studie von Pfizer stieg der Aktienkurs der Firma dramatisch an. Kurz nach der Ankündigung verkaufte der CEO der Firma Pfizer Anteile an der Firma im Wert von 5.6 Mio Dollar – 62% seines gesamten Bestands.

Diese seltsame Aktion war erst der Anfang. Bis April 2021 waren dank der Impfstoffe 40 Menschen zu Milliardären geworden. In vielen Fällen mussten Geschäftsleute und Unternehmen lediglich eine Studie vorlegen, die die Wirksamkeit ihres Produkts aufzeigte; das genügte, um ihren Aktienkurs in die Höhe zu treiben. Um im Jahr 2021 reich – oder gar ultrareich – zu werden, braucht man nur das Versprechen, dass ein Medikament wirkt.

Wirken die Impfstoffe wie versprochen?

Die Impfstoffe haben die Versprechen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit nicht erfüllt. Tatsächlich hat sich sehr schnell gezeigt, dass die Impfstoffe keineswegs bei 95 % der Geimpften Schutz vor einer Ansteckung bewirken konnten. Länder, die ihre Bevölkerung impften, erkannten dies recht schnell, die einen früher als die anderen.

Israel hatte im ersten Halbjahr 2021 eine der höchsten Impfraten der Welt. Die Israelis erkannten ziemlich schnell, dass die Impfstoffe in der realen Welt nicht so gut wirkten, wie die Pharmakonzerne in den Studien behauptet hatten. Bereits im Juli kamen Berichte aus Israel, aus denen hervorging, dass der Pfizer-Impfstoff, der in den Studien angeblich eine Wirksamkeit von 95% gezeigt hatte. in der Realität nur zu etwa 39% wirksam war.

Die Pharmakonzerne machten dafür schnell die sogenannte „Delta-Variante“ der Krankheit verantwortlich. Aber auch wenn die Delta-Variante virulenter war, war diese Ausrede Unsinn. Schließlich war seit Monaten bekannt, dass COVID-19 – wie alle saisonalen Atemwegserkrankungen – eine sich schnell entwickelnde Krankheit ist. Ein Pharmaunternehmen, das nicht genug weiß, um diesen Umstand in ihre Studien einzubeziehen, ist entweder inkompetent oder unaufrichtig. Da diese Unternehmen die besten Wissenschaftler der Welt beschäftigen, ist es um einiges wahrscheinlicher, dass sie in Bezug auf die Effektivität unaufrichtig waren, um die Gewinnmaximierung nicht zu gefährden.

Ende Oktober stellten Staaten wie das Vereinigte Königreich, die genaue Aufzeichnungen über die Wirksamkeit führten, fest, dass geimpfte Personen (schwarze Linie) tatsächlich höhere Infektionsraten pro Kopf aufwiesen als diejenigen, die nicht geimpft waren (graue Linie).

Anstatt sich diese schockierenden Daten genau anzusehen, begannen die Impfbefürworter damit, die britischen Behördern, die die Statistiken herausgaben, in Richtung einer Unterdrückung der betreffenden Daten zu beeinflussen, um es den Impfskeptikern unmöglich zu machen, sie an andere weiterzugeben. Das Versagen des Impfstoffs führt nun zu einer offenen Zensur wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Aber die Daten sprechen eine deutliche Sprache. In Ländern mit einer hohen Durchimpfungsrate kommt es weiterhin zu Ausbrüchen der Krankheit. Nach wie vor stecken sich Menschen, die geimpft sind, mit dem Virus an. Jeder weiß das, weil wir alle geimpfte Menschen kennen, die dennoch erkrankt sind. Wir sehen auch Stars und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich publkumswirksam öffentlich impfen lassen – und sich dann trotzdem anstecken.

Es wird immer deutlicher, dass die Impfstoffe die Menschen nicht davor schützen, die Krankheit zu bekommen oder an andere weiterzugeben. Mit anderen Worten: die Argumente für Impfstoffmandate entbehren jeder Grundlage.

Verhindern die Impfstoffe Krankenhausaufenthalte und Todesfälle?

Wir werden nicht wissen, ob Impfstoffe Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verhindern, bis die Wintersaison vorbei ist. Aber die ersten Beweise deuten darauf hin, dass die Impfstoffe bei der Vorbeugung schwerer Krankheiten nicht annähernd so wirksam sind wie ursprünglich behauptet.

Die Versprechen der Impfbefürworter haben sich wiederholt als falsch erwiesen. Trotzdem werden immer wieder neue Ausreden vorgebracht. Die neueste ist, dass Impfstoffe schwere Krankheitsfälle und Todesfälle verhindern. Befürworter von Impfstoffen verweisen auf die relativ niedrigen COVID-19-Krankenhauseinweisungen und Todesfälle im Sommer 2021 als Beweis dafür, dass die Impfstoffe schwere Krankheiten und Todesfälle verhindern.

Es ist jedoch eine bekannte Tatsache dass COVID-19, wie andere, ähnliche Atemwegserkrankungen, saisonabhängig ist. Im Sommer sind keine hohen Zahlen an Krankenhauseinweisungen und Todesfällen zu erwarten. Es hat einen Grund, warum Herbst und Winter als „Grippesaison“ bezeichnet werden.

Die Frage, ob der Impfstoff gegen schwere Krankheiten und Tod wirksam ist, kann erst beantwortet werden, wenn der Winter vorbei ist. Wenn den ganzen Winter hindurch weiterhin nur wenige Menschen mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden, kann dies ein Beweis dafür sein, dass der Impfstoff schwere Krankheiten und den Tod verhindert. Die ersten Hinweise sehen jedoch nicht gerade vielversprechend aus.

In Mittel- und Osteuropa stieg die Zahl der COVID-Erkrankten auf den Intensivstationen im September wieder an, als es kälter wurde. Die aufgeführten Länder sind Rumänien (blau), Slowenien (rosa), Serbien (dunkelbraun), Österreich (grün), Deutschland (braun) und Tschechien (hellbraun).

Die meisten dieser Länder weisen hohe Impfraten auf. Bis September 2021, als sich die Intensivstationen wieder mit COVID-19-Patienten zu füllen begannen, lag die Impfrate in den meisten dieser Länder bei über 50%. Tschechien, Deutschland und Österreich hatten höhere Impfraten als der europäische Durchschnitt.

Die Gesamtimpfungsraten berücksichtigen nicht die Tatsache, dass in vielen dieser Länder fast alle gefährdeten Personen geimpft wurden. Deutschland beispielsweise hat über 85% der über 60-Jährigen geimpft.

Ob die Impfstoffe gegen schwere Erkrankungen und Tod wirksam sind, werden wir erst Ende des Winters sagen können. Im Moment sehen die Daten nicht vielversprechend aus und der Rückgang der Krankenhauseinweisungen im Sommer war eher auf die Saisonalität als auf die Impfung zurückzuführen. Aber auch wenn sich der Impfstoff in Bezug auf die Verhinderung schwerer Erkrankungen bewährt, bedeutet dies, dass nur gefährdete Personengruppen geimpft werden sollten. Da der Impfstoff die Menschen nicht daran hindert, sich anzustecken und die Krankheit zu verbreiten, macht ein Impfzwang keinen Sinn. Er würde lediglich eine wirtschaftliche Katastrophe und extreme soziale Instabilität verursachen.

Sind die Impfstoffe sicher?

Die Impfstoffe sind – zumindest im Vergleich zu anderen Medikamenten auf dem Markt – nicht sicher. Die ersten Versuche hatten angeblich gezeigt, dass keine schwerwiegenden Nebenwirkungen zu erwarten waren. Seit die Impfstoffe jedoch einer großen Zahl von Menschen verabreicht wurden, wurden zahlreiche Nebenwirkungen festgestellt. Einige davon haben sich als tödlich erwiesen.

Die beste Datenquelle, die uns diesbezüglich zur Verfügung steht, ist das Yellow Card Vaccine Reporting System des Vereinigten Königreichs. Die folgende Tabelle zeigt die neuesten Zahlen aus dem Bericht vom 4. November. Beachten Sie, dass in jeder Zelle der Buchstabe „F“ für „Todesfälle” steht. Die Gesamtzahl der Todesfälle für jeden Impfstoff ist in der letzten Zeile aufgeführt.

Bis zum 4. November wurden mindestens 1.739 Todesfälle im Rahmen des Impfprogramms gemeldet. Die realen Zahlen dürften viel höher liegen, da viele Todesfälle möglicherweise zu Hause stattgefunden haben und nicht auf den Impfstoff zurückgeführt wurden. Aber die genannten Zahlen entsprechen am ehesten dem, was man als offizielle Zahlen bezeichnen könnte.

Einige werden einwenden, dass diese Zahlen im Vergleich zu den gesamten COVID-19-Todesfällen niedrig sind. Aber das ist irreführend. Die meisten Menschen, die durch den Impfstoff gestorben oder schwer erkrankt sind, wären durch das Virus, das nur für die Alten und Schwachen eine ernsthafte Gefahr darstellt, nicht geschädigt worden. Das geht aus den Tabellen, die das Alter der Patienten auflisten, ganz eindeutig hervor. Die folgende Tabelle enthät eine Aufstellung thromboembolischer Ereignisse zusammen mit den dadurch verursachten Todesfällen.

Aus dieser Tabelle geht hervor, dass etwa 73 % der thromboembolischen Ereignisse und 71 % der auf diese Ereignisse zurückzuführenden Todesfälle bei Menschen im Alter von weniger als 60 Jahren eingetreten sind – und dies, obwohl diese Gruppe durch COVID-19 kaum gefährdet ist. Es handelt sich um unnötige, sinnlose und tragische Todesfälle.

Sie sind jedoch nicht weiter verwunderlich. Anekdotische Anhaltspunkte deuten darauf hin, dass junge aktive Menschen anfälliger für die negativen Auswirkungen des Impfstoffs sind als ältere Menschen. Dies liegt vermutlich daran, dass sie ein stärkeres Immunsystem haben, das aggressiver auf den Impfstoff reagiert.

In Belgien traten im Sommer bei drei jungen Radfahrern aus ein und demselben Radsportclub Im Zusammenhang mit der Impfung Herzprobleme auf. Ärzte rieten daraufhin von intensiver körperlicher Betätigung nach der Impfung ab..

Radfahren ist nicht die einzige Sportart, bei der eine große Anzahl von Komplikationen durch den Impfstoff festgestellt wurde. Journalisten haben damit begonnen, Listen der Sportler zu erstellen, die über wesentliche Nebenwirkungen der Impfung berichten. Viele Sportler haben begonnen, auf die Reaktionen ihrer Teamkollegen und Konkurrenten zu achten und weigern sich, sich impfen zu lassen. Derartige Schlagzeilen erscheinen mittlerweile jeden Tag. Die Medien berichten darüber jedoch, indem sie die Athleten als „Spinner” darstellen und die Tatsache ignorieren, dass diese die negativen Auswirkungen bei ihren Freunden und Teamkollegen direkt miterleben konnten.

Die Auswirkungen des Impfstoffs auf schwangere Frauen und Babys sind schlichtweg unbekannt, es wird aber bereits viel spekuliert. Wir wissen nicht, wie sich die Verabreichung des Impfstoffs an eine Mutter langfristig auf die Entwicklung ihres Kindes auswirkt, da uns einfach keine Daten vorliegen. Die besten Daten, die zur Verfügung stehen  – wiederum aus dem Yellow Card Reporting System des Vereinigten Königreichs – weisen auf Komplikationen bei 906 schwangeren Frauen hin, die mit dem Impfstoff in Zusammenhang gebracht wurden. Da rund 96,000 Schwangere geimpft wurden, besteht eine Wahrscheinlichkeit von mindestens 1%, dass eine schwangere Frau aufgrund der Impfung Komplikationen erleidet.

Schließlich haben wir 2021 überdurchschnittlich viele Todesfälle in Bevölkerungsgruppen verzeichnet, die durch COVID-19 nicht gefährdet sind. Die folgende Tabelle zeigt die Übersterblichkeit für alle Altersgruppen (obere Grafik) und unter den 15- bis 44-Jährigen (untere Grafik) in den Jahren 2019, 2020 bzw. 2021. Es ist offensichtlich, dass 2021 insgesamt weniger Menschen gestorben sind als 2020, was zu erwarten war, da die COVID-19-Welle 2020 schlimmer war als die im Jahr 2021. Im Gegensatz dazu sind jedoch in der nicht gefährdeten Altersgruppe der 15- bis 44-Jährigen 2021 deutlich mehr Menschen gestorben als 2020. Dies stellt keinen absoluten Beweis dafür dar, dass der Impfstoff zu einer großen Zahl an Todesfällen unter jüngeren, nicht gefährdeten Menschen führt. Aber es reicht aus, zu großer Besorgnis Anlaß zu geben.

Weiter zeigt die folgende Grafik die Todesrate der geimpften und ungeimpften Menschen in der Altersgruppe von 10-59, also diejenigen, die nicht in einer Risikogruppe sind, seit Beginn des Impfprogramms. Die Sterberate der vollständig Geimpften ist weit höher als die der Ungeimpften. Ein Teil dessen könnte möglicherweise dadurch erklärt werden, dass die vollständig geimpften tendenziell in eine ältere Altersgruppe fallen. Aber es ist unwahrscheinlich, dass das alleine diese Differenz erklärt, vor allem, weil die Gruppe der Ungeimpften im Durchschnitt immer älter wird, da sich immer mehr jüngere Menschen impfen lassen, aber die Sterberate sich nicht verändert.

Wir schließen daraus, dass diese Statistik ein weiteres Besorgnis erregendes Signal dafür ist, dass die Impfung auf gar keinen Fall sicher ist, vor Allem für die Menschen, die nicht in Risikogruppen sind. Die Daten, auf denen diese Statistik beruht kommen direkt vom UK Office for National Statistics.

1976 starteten die Vereinigten Staaten ein obligatorisches Impfprogramm, um die Bevölkerung gegen die Schweinegrippe zu impfen. Nachdem 25 Menschen an der Impfung gestorben waren, stellte die Regierung die Impfaktion wieder ein. Diese Anekdote zeigt, wie wichtig die Impfstoffsicherheit ist und wie ernst sie früher genommen wurde. Nach diesen Standards können die COVID-19-Impfstoffe nicht vernünftigerweise als sicher angesehen werden.

More
articles