Mission

Mit wachsendem Unverständnis haben Millionen von Katholiken auf der ganzen Welt die jüngsten Entwicklungen in der katholischen Kirche verfolgt, die – zumindest fürs Erste – in der götzendienerischen Zeremonie in den vatikanischen Gärten ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheinen. Die schrittweise erfolgende Banalisierung und Zerstörung unserer wunderbaren katholischen Zeremonien und Traditionen und die Verwässerung der katholischen Lehre haben bei vielen Gläubigen Traurigkeit, Verwirrung und ein tiefes Unbehagen hervorgerufen und viele andere – vor allem in Afrika und Lateinamerika – in die Arme verschiedener protestantischer und anderer Sekten getrieben, die eine scheinbar klarere und eindeutigere Botschaft vermitteln.

Unser Ziel ist es, diejenigen anzusprechen, die nicht bereit sind, sich vor „Mutter Erde“ auf die Knie zu werfen, diejenigen, die verstehen, dass es die Aufgabe der Kirche ist, uns zu zeigen, wie wir unsere Seele retten und als Jünger Christi leben können, anstatt sich an säkulärer Politik zu beteiligen und die Lehren unseres Herrn zu verfälschen, um nur ja nicht die Repräsentanten des gegenwärtigen Zeitgeists zu beleidigen.

Nein zu neuem Heidentum in der Kirche! Nein zur globalistischen Agenda in der Kirche! Nein zur anhaltenden Zerstörung von innen!

Das St. Bonifatius-Institut wurde gegründet, um katholischen Laien eine Stimme zu geben. Unser Sitz befindet sich in Wien, Österreich – in der Stadt im Herzen Europas, in der täglich mehr katholische Messen gefeiert werden als irgendwo sonst auf der Welt außer in Rom selbst – und von hier aus wollen wir unseren Kampf gegen die Feinde unserer Kirche führen. Wir stehen in Kontakt mit vielen ähnlichen Gruppen auf der ganzen Welt, die – als Katholiken im wahrsten Sinne des Wortes – auf ein und dasselbe Ziel hinarbeiten: die Wiederherstellung des wahren Glaubens und seiner jahrhundertealten Traditionen.